logo

1. Herren: Skeletons of TT-Society?

Posted on

Was soll die Überschrift dem geneigten Leser anspielend andeuten?

Wer seine musikalische Bandbreite erweitern möchte: nachzuhören/nachzulesen im guten alten Trash-Metal-Genre bei „slayer“.

Wem das dann allerdings zu heftig, düster oder eben zu „schmetternd“ ist, dem/der will ich nachfolgend gern in traditioneller Schmetterlingsmanier eine andere Deutung geben.

Nehmen wir also den seit 18 Monaten sämtliche Gesellschaftsbereiche beherrschenden

Begriff, welcher sicherlich auch in anderen Schmetterlingsbeiträgen verschiedentlich thematisiert sein wird, hier einmal etwas anders geschrieben wörtlich:

„KORONA“

  1. Astronomie: (bei einer totalen Sonnenfinsternis) sichtbarer Strahlenkranz der Sonne.
    Mag dem einen oder der anderen schon so vorgekommen sein, wenn mal wieder ein unerreichbares Top-Spin-Rohr auf der eigenen Seite eingeschlagen ist – so hier jedoch nicht gemeint…
  2. umgangssprachlich: Gruppe, Ansammlung von (jüngeren) Menschen, die gemeinsam etwas unternehmen; fröhliche Schar.
    Trifft tendentiell hier schon eher zu…. „die ganze Korona zog mit“.
  3. umgangssprachlich abwertend und veraltend: Gruppe randalierender o.ä. Jugendlicher, Horde… „diese Korona machte sich überall breit“. Soweit wollen wir es sicher nicht kommen lassen, wenn in früherem jugendlichen Leichtsinn schon auch Banden flogen oder sich Tische verschoben – aber diese Zeiten sind ja schon lange vorbei….


Die „Schmetterlinge“ sollen über die jeweilige Spielstaffel und die sowie Wünsche/Ziele der teilnehmenden SCM-Riege für die kommende Saison vorberichten.

Gehen wir einmal davon aus, dass das bis dato verbliebene Skelett unser TT-Gesellschaft nach einjährigem Aussetzen überhaupt einen Spielbetrieb zulässt, der die Bezeichnung
„Saison“ zulässt, gehe ich hierzu auf vorstehend aufgeführte Definition 2) ein:

Das mit den „jüngeren“ Menschen dürfen wir wohl seit einer Weile nicht mehr so ganz für uns proklamieren. Könnte bestenfalls für den fleißig in die Welt gesetzten Nachwuchs gelten, der zum Teil schon heimlich im Keller Aufschläge trainiert.

Aber „Unternehmungen von Menschen“. Das sollte hinhauen. Womöglich auch als lustige Tischtennis-Truppe. Haben wir auch schon gut hinbekommen.

Björn Staack hat uns leider in Richtung früherer Wirkungsstätte verlassen. Und so gehen


Peer Zabel

Thomas Nottelmann

Stefan Delewski

Björn Thomsen

Jörg Bandholt


als jene verbliebene „Schar“ im neuen Vierer-Mannschaftsmodus in der Verbandliga SH an den Start, um dort vielleicht wieder neue gemeinsame fröhliche Unternehmungen zu entdecken und in der Liga so „mitzuziehen“, wie es noch nie ein Vierer-Team zuvor gesehen hat.

Wird wohl zunächst ungewohnt sein, das Punktspiel und ganze Drumherum nicht mehr zu sechst. Allein die Schackendorflegende bleibt…. .
Spannend dürfte auch werden, ob wir uns schließlich auf einem etablierten Tabellenplatz der VL „breit“ machen können. Für mich selbst weiß ich zwar noch nicht, wie das gehen soll, nachdem man länger als 1 Jahr kein Spielgerät in der Hand hatte. Aber das kann ja vielleicht wieder werden. Quasi zur Tischtennisaktivitätsvariante mutieren. Und zu fünft sollten wir das hoffentlich zumindest terminlich hinbekommen. Könnte man meinen. Immerhin hat die VL eine Staffelstärke von 13 gemeldeten Teams. Und irgendwas ist ja irgendwie auch immer mit irgendjemandem.
Bleiben wir jedoch GUT optimistisch, vor allem alle gesund, so kommen wir auch wieder in den Strahlenkranz der Sonne, ääh, eben aus der Korona heraus… .

Beste Grüße

Jörg